Zurück zur Übersicht

Jiri Dokoupil: Dirkis Bubbles

Jiri Dokoupil: Dirkis Bubbles

Bekannt für seine künstlerische Auseinandersetzung mit außergewöhnlichen Materialen und Techniken, zählt der 1954 in Krnov geborene deutsch-tschechische Künstler Jiri Dokoupil zu den vielseitigsten Malern in der zeitgenössischen Kunst und gilt neben Martin Kippenberger, Albert und Markus Oehlen sowie A. R. Penck zu den bedeutendsten Neoexpressionisten Deutschlands. Der in Berlin und Prag lebende Künstler ist in vielen renommierten Sammlungen weltweit vertreten, darunter die Kunstsammlungen des Centre George Pompidou in Paris, des Ludwig Museums in Köln und dem National Museum of Contemporary Art in Seoul.

Kennzeichnend für Jiri Dokoupils Werke ist eine experimentelle Herangehensweise. So verwendet er seit Mitte der 1980er Jahren keinen Pinsel mehr, sondern greift bei der Werkentstehung auf Autoreifen, Farbsprays, Peitschen, Kerzen und Seifenblasen zurück. Insbesondere letztere machen den Künstler weltberühmt, bringt er als erster und einziger Maler der Welt durch Pusten die Seifenblase selbst auf das Papier. Dabei spielt das Prinzip der Zufälligkeit bei den Kompositionen eine ebenso entscheidende Rolle wie die Farbauswahl. Ergebnis sind faszinierende, zufällig entstandene Überlagerungen von Farbblasen, die durch das Zerplatzen auf dem Papier entstehen.

Ganz exklusiv erscheint nun beim Handelsblatt die streng limitierte und von Hand signierte Grafikedition „Dirkis Bubbles“, in welcher der Ausnahmekünstler an die Erfolgsserie seiner Seifenblasenbilder anknüpft. Als malerisches Gestaltungsmittel eingesetzt, bewegen sich die farbigen Blasen über das gesamte Papier. Der 130 x 90 cm große Pigmentdruck erscheint in einer Auflage von 35 Exemplaren und kann sowohl im Hoch- als auch im Querformat aufgehängt werden, da die Grafik vom Künstler über Eck signiert worden ist.

Die Edition

  • Motiv: Dirkis Bubbles
  • Entstehungsjahr: 2019
  • Material: Pigmentdruck auf Büttenpapier, mit gerissenen Kanten
  • Papiermaße: 130 x 90 cm
  • Rahmung: keine Rahmung
  • Auflage: 35 
  • Signatur: Vom Künstler handsigniert, datiert und nummeriert
  • Lieferzeit: 2 - 3 Wochen

Der Handelsblatt Exklusivpreis beträgt 3.450 €*

*Preisangaben inkl. Mwst., zzgl. 20 EUR Versandkosten 

Erscheinungstermin
16.10.2019