Zurück zur Übersicht

Immobilien: Die Trendviertel 2015

Zusammen mit dem Berliner Analysehaus VDP Research hat das Handelsblatt die Wohnimmobilienmärkte in 15 deutschen Städten analysiert. Ausgewählt wurden neben Metropolen wie Berlin, Hamburg und München auch Städte mittlerer Größe und kleinere Universitätsstädte. Die Ergebnisse wurden im Juni 2015 im Handelsblatt veröffentlicht und sind in diesem 44-seitigen PDF-Dossier zusammengefasst. Mit detaillierten Karten und Infografiken zu den Trendvierteln jeder Stadt.

Datenbasis für die Trendviertel-Erhebung sind die realen Kaufpreise für Eigenheime und Eigentumswohnungen, die von einem der 37 Mitgliedsinstitute des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (VDP) finanziert wurden. Die Banken übermitteln die anonymisierten Immobilien-Verkehrswerte, die sie ihren Kreditgutachten zugrunde legten, an das Analysehaus VDP Research. Die Berliner Experten werten jeden Postleitzahlbereich der ausgewählten 15 Städte exklusiv für das Handelsblatt aus. Bei ihren Analysen wenden sie statistische Verfahren an, um qualitäts- und lagebestimmte Unterschiede zwischen den Objekten herauszurechnen.

Trendviertel sind alle Stadtteile, in denen die Kaufpreise für Wohnimmobilien und die Wohnungsmieten zwischen 2011 und 2014 stärker gestiegen sind als im Durchschnitt der gesamten
Stadt.

Inhalt:

Analyse: Leben mit dem Boom

Wohnungsmarkt: Teure Verführung

Kampf um Wohnraum: Wenn nur noch Bauen hilft

Luxusmarkt: Abendstimmung auf Knopfdruck

Berlin: Die Stadt der Jugend

Düsseldorf: Aus alt mach neu

Freiburg: Das Ende des grünen Idylls

Leipzig: Die Messe-Metropole ist das neue Berlin

Münster: Wo Studenten neben Geistern leben

Köln: Rheinischer Realitätssinn

Potsdam: Berlins charmante Schwester

München: Dahoam ist's am schönsten

Dresden: Die blühende Stadt im Osten

Frankfurt: Hochburg der Pendler

Rostock: Nah am Wasser gebaut

Stuttgart: Druck auf den Talkessel

Hamburg: Die Preise steigen ungehemmt

Aachen: Die Universitätsstadt baut für jedermann

Hannover: Attraktiver als sein Ruf

Einband
PDF-Format
Seiten
44